Teilnehmerbericht 2011




Taizé 2011

 Es fühlt sich an wie ein Zauber, der sanft über einem schwebt und der den Menschen ein Lächeln auf die Lippen legt – Taizé.

Eine Woche in Taizé heißt einfach leben mit tausenden von Menschen, ohne Computer, Fernseher oder dem Luxus von Zuhause. Das schreckt die Jugendlichen ab? Ganz im Gegenteil. Was zunächst Skepsis ist, geht nach kurzer Zeit über in eine Mischung aus stiller Hingabe und Euphorie.

Verbunden mit dem Glauben und den vielen Menschen wird dreimal am Tag die Kirche besucht, es wird in Gesprächsgruppen darüber diskutiert, wie man die Bibel auf den heutigen Alltag beziehen kann, es wird gesungen und gespielt. Taizé heißt, zu seinem Glauben zu stehen und in einer Gemeinschaft zu leben, die einen stärkt oder, wenn man nicht schnell genug war, in der Essensschlange vor einem steht. Man hat die Chance, zur Ruhe zu kommen und sich zu finden.

Die Stille umschlingt mich,

ich kann sie nur genießen.

Ich find mich in ihr wieder,

lasse sie durch meine Seele fließen.

Den Verstand hab ich verloren,

doch mein Herz, das leitet mich.

Durch Wege, tief verborgen…

hab ein Lächeln im Gesicht.

Spirituell, erfüllt von Freude,

durchleuchtet von Euphorie.

Spüre in mir verzückt das Neue…

bin so glücklich wie noch nie.

Hab mich selbst ganz neu gefunden,

Fremdes an mir entdeckt,

es heilt alte Wunden,

und hat die Liebe in mir geweckt.

Janita Obi (Firmandin 2011)

Auch die diesjährige Fahrt nach Taizé hat sowohl den Jugendlichen als auch dem Betreuerteam sehr viel Freude bereitet, die der eine oder andere jetzt mit einem kleinen Anhänger an einer Kette oder einem Armband bei sich trägt.

Wen jedoch die Sehnsucht erfasst und wer wieder zurück möchte, der sucht sich einen stillen Ort, schließt für einen Moment die Augen und träumt sich mit einem Lied in den Ohren zurück in die zauberhafte Welt von Taizé.

 80 Jugendliche und ihre Betreuer, 1 Familie, sowie 6 Erwachsene machten sich unter der Organisation und Leitung von Ulrike Wentzke am Ostersonntag auf den Weg nach Taizé.

Gesche Hollweg