Teilnehmerbericht 2008




Taizéreise vom 11.-18. Mai 2008

Unsere erste Taizéreise im Mai 2007 hatte eine große Resonanz. Das hat mich ermutigt, diese Reise auch für die Maiferien 2008 wieder anzubieten. Die Fahrt war vor allen Dingen für die Firmbewerber geplant. Im Vergleich zum Vorjahr war die Gruppe mehr als dreimal so groß.

Mit Unterstützung von sechs weiteren Begleitern waren wir insgesamt 54 Teilnehmer, die sich auf den Weg nach Taizé machten. Zwei Teilnehmerinnen haben ihre Eindrücke in einem kleinen Gedicht zusammen gefasst:

Ein kleines Dorf auf einem Berg:

Taizé, ein Ort aus Gottes Werk.

Erlebnisse in Gemeinschaft sind besinnlich;
Zeit haben für andere, für Gott und für mich.
Ob Regen, Graupel, Sonnenschein,
in Taizé bin ich nie allein.
Helle Stimmen, warmes Licht,
Beten in Geborgenheit dicht an dicht.
Wir singen, reden, lachen
und am Oyak lassen wir’s krachen.
Bei kalten Duschen und einfachem Essen
werden wir das Elend nicht vergessen.
Berührende Momente können Tränen erwecken;
helfen, mich und andere neu zu entdecken.
Diese Woche hat etwas in uns erweckt,
eine Sehnsucht, in den Tiefen der Herzen versteckt.
Begegnungen mit Menschen aus aller Welt,
ob jung, ob alt, ob reich oder mit wenig Geld
vereint durch die Suche nach Identität
Glaube, Liebe, Hoffnung – voll krass, das geht!

(c) 2008 Anna-Sophie Müller & Miriam Block

Beim letzten Treffen der Firmlinge haben diese die Taizéreise als Höhepunkt ihrer Firmvorbereitung gewertet.

Auch die begleitenden Erwachsenen haben sehr starke Eindrücke und Erlebnisse aus Taizé mitgenommen, die den eigenen Glauben weiter stärken und vertiefen.

Ulrike Wentzke